AG MINIFOSSI
Arbeitsgemeinschaft Mineralien, Fossilien, Gold, Glas & Fortifikation
- Arbeitsgemeinschaft besonders befähigter Schüler -
Friedrich-Ebert-Schule Schopfheim
 Gemeinschaftsschule
D- 79650 Schopfheim

Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten (2)
Das Raitbacher Manifest*)
In memoriam…
*) Ein Manifest (lateinisch manifestus ‚handgreiflich gemacht‘) ist eine öffentliche Erklärung von 
Zielen und Absichten, oftmals politischer Natur. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Manifest)

....
In memoriam… in Erinnerung an…
... wider dem Vergessen und dem 
Sich-nicht-mehr-daran-erinnern!
Copyright Werner Störk 2013
.....
Ich erinnere an die, welche vor fast vierhundert Jahren, unter größten Entbehrungen, mit schwielig-blutenden
Händen, mit einem einfachen Holzspaten und einer kleinen Schubkarre diesen Graben mühsam dem steilen 
Hang abrangen, um dann den mächtigen Wall aufzuwerfen. Einfache Bauern aus den umliegenden Höfen 
und Ortschaften. Schanzbauern eben. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die, welche bei dem oft wochenlangen extrem harten körperlichen Einsatz zusätzlich unter
alltäglicher Erniedrigung, massiver Unterdrückung und erbarm-ungsloser Willkür leise vor sich hin litten - denn
jedes Aufbegehren, gar Widerstand war zwecklos, sinnlos - tödlich. Einer aus einem anderen Dorf hatte es
dennoch versucht: Aus den noch schwelenden Hausruinen ragten weithin sichtbar die Reste der Kaminmauer - 
nicht nur die seines Hauses - der Wind hatte die Funken auf die Strohdächer der Nachbarn getragen und drei 
weitere angezündet. Ihn selbst hatte man auf dem Dorfplatz unter der Gerichtslinde gerädert. Alle im Dorf 
mussten zuschauen. Stundenlang. Auch die Jüngsten. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die, welche hier zwangsrekrutiert, in gnadenloser Hand- und Fuhrfron und in ständiger Angst 
und Sorge um ihre - durch ihr Wegsein oft schutzlos ausgelieferten - Familie lebten, nie wissend, ob sie 
überhaupt und in welchem Zustand sie ihre Angehörigen, Hof und Stall bei der Rückkehr antreffen. Drei Höfe 
hatten sie schon abgefackelt, alles Vieh und das letzte Saatgut mitgenommen, die Frauen verschleppt, das
männliche Gesinde einfach mit Knüppeln erschlagen. Zuvor gefoltert, Schwedentrunk. Solche abscheulichen
Folter-Methoden besitzen eben auch Tradition, wurzeln tief und wachsen weiter - bis heute. Und heute: Die
weiße Folter (waterboarding), simuliertes Ertrinken. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die, für welche die Pest und der Tod, die Teuerung, der allgegenwärtige Hunger und der Krieg
fast 100 Jahre lang - damals also über drei Generationen hinweg - scheinbar gottgewollter grausamer Alltag 
war. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die, welche als Mütter, Schwestern und Frauen ständig um das Leben ihrer vom Hof zum Schan-
zen weggeführten Söhne, Brüder und  Ehemänner bangten. Wie viele kamen schon nicht mehr heim - die Kir-
chenbücher zeugen davon. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die kleinen Kinder, jungen Mädchen und selbst alte Frauen, die damals ständig um ihr eigenes 
Leben, ihre eigene körperliche wie auch seelische Unversehrtheit, fürchten mussten. Umherziehende Marodeu-
re und eine brutal-verrohte, in langen Kriegsjahren unmenschlich gewordene Soldateska kannten kein Erbar-
men- die wirkliche Zahl ihrer Opfer ist unbekannt. Systematische Vergewaltigungen. Mit Absicht. Mit Vorliebe 
für die andere Konfession. Bis heute. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere an die, welche an Himmel und Fegefeuer, Teufel und Hexen glaubten, und so für viele ihrer Zeitge-
nossen - vor allem Frauen - schon zu Lebzeiten die Erde zum Vorzimmer der Hölle machten. Auch daran er-
innerte der Wall.
Ich erinnere an die, welche sich damals weder Frieden oder auch nur ahnungsweise Demokratie vorstellen 
konnten, geschweige denn gar verfassungsrechtlich verbriefte Menschen- und Bürgerrechte. Auch daran eri-
nnerte der Wall.
Ich erinnere an die, für die damals die Vision eines Rechtsstaates mit zuverlässigen Sozial- und Bildungs-
leistungen sowie einer funktionierenden medizinischen Infrastruktur - je nach gesellschaftlichem Stand - 
entweder die satanisch-teuflische Ausgeburt der Hölle oder die göttliche Verheißung als der Traum vom 
Paradies auf Erden gewesen wäre. Auch daran erinnerte der Wall.
Ich erinnere uns alle daran, welches einzigartige Glück, welche unglaubliche Kette von unendlichen Zufällen 
das Schicksal zusammengefügt hat, dass unsere Vorfahren all jene schrecklichen Ereignisse und erschüt-
ternden Erlebnisse überlebt haben - während Millionen an genau diesen, sehr oft schon sehr jung starben,
und so ihre Gene nicht mehr weitergeben konnten. Unsere dagegen haben es geschafft  Wir leben. Auch 
daran erinnerte der Wall.
Und ich erinnere gerade jetzt deshalb an alle diese Dinge, weil hier ein Einziger, durch sein „Vergessen“ 
uns die Chance für das symbolische Erinnern an jene Menschen, an jene Epoche, unwiderruflich genom-
men hat. Ein Kulturdenkmal, ein Denkmal fordert eben Nachdenken, Denken - denk´ mal!.
Der vergessen hat, dass in einem Haufen aufgeworfener Erde eben mehr steckt,  als wertloser Dreck - mit
dessen Einebnung man - einfach mal so - wieder einmal ein Stück der regionalen, unserer, eurer Raitbacher 
Geschichte für immer begräbt und wenn man jetzt über die neue Forststraße läuft, sie im wahrsten Sinne 
des Wortes mit Füßen tritt. Bedauernswerter Kollateralschaden eben. Für immer. 
Es schmerzt um so mehr -  wenn dem so wirklich war - wenn ein Einziger, mit seinem individuellen Ver-
gessen, dem punktuellen Versagen seiner Erinnerung, seinem Sich-nicht-mehr-daran-erinnern, in der Lage
ist, diesen bedeutsamen, archäologisch einzigartigen Bestand, quasi einfach mal 400 Jahre Geschichte 
mit der Schaufel einer Planierraupe zu vernichten. Kaum zu glauben, aber wahr. Ein bestehendes histo-
risches wertvolles Ensemble einfach mal so ausgebeint, zerschnitten, zerstört und begraben hat. Klaglos,
fraglos, gedankenlos, gedenkenlos. Bedauernswerter Kollateralschaden eben. Für immer. 
Mit seinem Sich-nicht-mehr-daran-erinnern hat damit er nicht nur uns, sondern allen nachfolgenden Genera-
tionen, endgültig diese einzigartige Möglichkeit genommen, dass sich jene, die diesen Wall formten, ein-
fache Bauern, möglicherweise sogar unsere eigenen Vorfahren, sich über genau diese noch existierenden 
Spuren uns immer wieder in unser Gedächtnis rufen, um uns wieder an ihr Leben, ihr Schicksal zu erinnern.
Aus Fehlern der Geschichte lernen, Ursachen für Konflikte aufdecken, Begreifen, begreifbar machen. 
Schnee vo geschtern. Isch doch nicht schlimm! Bedauernswerter Kollateralschaden eben. Für immer. 
Jene von damals in unser Gedächtnis rufen als bedeutsame Zeugen jener extrem unfriedlichen Zeit und da-
durch gleichzeitig aber auch als stille, ernstzunehmende Mahner. Sie schweigen nun für immer - unwider-
ruflich, unwiederbringlich. Unglaubliches Vergessen. Für immer. Sich-nicht-mehr-daran-erinnern. Bedauerns
werter Kollateralschaden eben. Für immer. 
Der bislang sichtbare Impuls, sich Ihrer zu erinnern, ist nun nicht mehr da, unsichtbar, unauffindbar, nicht 
mehr greifbar, unbegreifbar, unbegreiflich. Für immer. Sich-nicht-mehr-daran-erinnern. Bedauernswerter 
Kollateralschaden eben. Für immer. 
Als uns im Jahre 2004 die höchste bundesdeutsche Auszeichnung, der Deutschen Preis für Denkmalschutz,
durch die Deutsche Denkmalstiftung verliehen wurde, fiel jener Satz, den ich nicht vergessen habe: Ein Ort, 
an dem Kulturdenkmale vernichtet werden, ist wie ein Mensch, der sein Gedächtnis verliert. Deshalb m e i n 
Erinnern genau hier und heute und genau an diesem Wall. Öffentlich und trotz Androhung juristischer Schritte.
Vorgetragen im Rahmen der 900-Jahre-Raitbach-Exkursion direkt am zerstörten Wallgraben zwischen Sand-
würfen und Schanzbühl
Raitbach, am 26. Oktober 2013 
Werner Störk
.....
....
Foto © Werner Störk 2013
Der 2002 noch intakte historische Laufgraben, der die Funktion einer Kommunikationslinie, also einer Verbindung zwischen 
zwei Schanzanlagen, wahrnahm und auf dem rechten Foto die 2012 - 2013 auf den Wallgraben aufgeschüttete Forststraße, 
die den gesamten Wallgraben-Bereich auf 400 Meter Länge und einer Fläche von rund 2.200 qm komplett zerstörte. Wobei
die Forstverwaltung sich dazu verstieg, den originalen historischen Wallgraben als bereits schon länger bestehenden Ma-
schinenweg zu klassifizieren, den man nur im Rahmen einer Hauptverbesserung instandgesetzt hätte.
....
.....
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Hintergündige Geschichte(n)
(1)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Eingriff in die Gesamtheit
(5)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Das Raitbacher Manifest
(2)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Der Fall im Fokus der Presse
(6)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Das Ausmaß der Zerstörung
(3)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Mit einer Drohne über die Schanzen
(7)
Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Behauptungen und Wahrheit
(4)

Der Fall Raitbach - alle Daten & Fakten 
Wie es einmal war und heute ist
(8)
.......

Zurück zum Homepage

Werner Störk Copyright 2015